Unterschiedliche Atemschutzmasken und deren Vor- und Nachteile

Atemschutzmasken können sowohl Teil des Arbeitsschutzes in bestimmten Tätigkeitsfeldern sein, als auch aktuell ein alltäglicher Begleiter im Kampf gegen das neuartige Coronavirus.
Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen. Das Sortiment reicht von Einmalmasken, über textile Masken, bis hin zu Masken mit besonderen Schutzfiltern, den sogenannten FFP Filtern. Diese gibt des in den Sicherheitsstufen FFP1, FFP2 und FFP3.
Schutzmasken kaufen kann man im Allgemeinen im Internet, in Supermärkten und in vielen anderen Geschäften.

Die wohl einfachste Art der Maske ist die einfache Einwegmaske. Diese waren zu Beginn der Corona Krise in fast allen Geschäften ausverkauft. Mittlerweile sind sie jedoch fast überall erhältlich.
Einwegmasken sind Atemschutzmasken aus mehreren Lagen Papier oder Flies.
Im Kampf gegen das Virus ist sie jedoch eher ungeeignet. Nicht nur, weil es sich bei dieser Maske eigentlich um ein nur sehr knapp verfügbares Medizinprodukt handelt, sondern auch, weil das Papier schon nach kurzer Zeit von der Feuchtigkeit aus der Atemluft durchweicht ist. Zudem müssen die Masken, wie auch der Name schon sagt, nach einmaligem Verwenden entsorgt werden, da sie danach keinen Schutz mehr bieten.
Das Tragen einer Einwegmaske empfiehlt sich also bezüglich Corona nur in Situationen mit einem geringen Infektionsrisiko.

Eine weitere Art von Atemschutzmasken, die sich momentan sehr stark verbreitet, ist die Textilmaske. Diese Masken bestehen meist aus Baumwolle oder Polyester und haben den Vorteil, dass sie nach dem Tragen einfach wieder bei 60°C in der Waschmaschine gewaschen und dann wiederverwendet werden können. Ein weiterer Vorteil, für alle die keine Atemschutzmasken kaufen wollen ist außerdem: Textilmasken lassen sich ganz einfach mit ein wenig Stoff, einem Gummiband, einer Nadel und einem Faden selbst herstellen. Somit sind sie weitaus günstiger als Einwegmasken.
Sie schützen sowohl den Träger, als auch das Umfeld vor Aerosolen, die beim Atmen und Sprechen frei werden. Dadurch kann, wiederum im Bezug auf das Corona Virus, das Infektionsrisiko per Tröpfcheninfektion vor allem im nahem Umfeld um den Träger reduziert werden. Viren oder Bakterien filtern die Masken allerdings nicht. Hierfür ist ein Filter notwendig.

Es gibt bei den Masken mit FFP Filtern drei verschiedene Abstufungen bezogen auf die Sicherheitsstufe des Filters. Diese sind FFP1, FFP2 und FFP3. Im folgenden Abschnitt werden diese drei Filtertypen näher erläutert.

Masken mit FFP Filtern

Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind die artikelfilternden FFP Masken Teil der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Es gibt (unabhängig von der Art des Filters) Masken mit und ohne Ausatemventil. Dieses Ventil filtert auch die ausgeatmete Luft des Trägers und stellt somit auch einen Fremdschutz dar. Masken ohne Ventil schützen primär den Träger.

Die Schutzstufen FFP1, FFP2 und FFP3 sind europaweit nach der Norm EN 149:2001+A1:2009 standardisiert.
FFP1 Masken dürfen bei einer Schadstoffkonzentration in der Luft vom bis zu 4 fachen des Arbeitsplatzgrenzwerts (AGW) verwendet werden. Sie schützen vor ungiftigen Partikeln, nicht jedoch vor Enzymen, radioaktiven Substanzen und krebserregenden Stoffen.

Die Masken der nächsthöheren Schutzstufe sind FFP2 Masken. Diese dürfen bei einer Schadstoffkonzentration vom bis zu 10 fachen des AGW verwendet werden und schützen auch gegen gesundheitsschädliche Partikel.

FFP3 Masken werden bei Schadstoffkonzentrationen vom bis zu 30 fachen des AGW eingesetzt. Sie filtern auch krebserregende und radioaktive Substanzen, sowie Viren, Bakterien und Pilzsporen.

Das Robert Koch-Institut empfiehlt im Kampf gegen das Corona Virus das Tragen von FFP2 und FFP3 Masken.

Wie funktioniert eine Osmose-Anlage?

Viele Besitzer eines Aquariums machen den Fehler und füllen das Aquarium mit Leitungswasser. Allerdings benötigen viele der Fische und Wasserpflanzen sauberes Wasser und sind praktisch auf die Wasserwerte angewiesen. Bei falscher Qualität des Wassers können die Bewohner des Aquariums erkranken und um schlimmsten Fall sterben. Speziell für diesen Fall empfiehlt sich die sogenannte Osmoseanlage. Im Leitungswasser gibt es mehrere tausend Substanzen, die eine Gefährdung für das Innenleben eines Aquariums darstellen. Ein gutes Beispiel sind Pilze, Viren sowie Bakterien. Ein großes Problem der verwendeten Wasserfilter ist, dass sie lediglich die Verunreinigungen herausfiltern. Für eine sorgfältigere Reinigung benötigt es die Osmose-Anlage. Was genau sie ist und wie sie funktioniert, wird im Folgenden erwähnt.

Welche Arten gibt es und wie funktionieren sie?
Um die Funktionsweise der Anlage zu erklären, sollte zunächst auf die unterschiedlichen Arten eingegangen werden.

1) Auftisch-Anlage
Im Bereich der Osmoseanlagen wird grundsätzlich zwischen einer Auftisch- und Untertisch-Anlage unterschieden. Bei der Auftisch-Anlage wird eine Stromversorgung, zwei Wasserbehälter und ein Tisch zum Aufstellen benötigt. Die integrierte Pumpe in der Anlage filtert das Rohwasser und wird auf der anderen Seite als Osmosewasser ausgegeben. Allerdings benötigt die Auftisch-Anlage etwas Zeit für ihren Prozess. Der Wasserwechsel kann bis zu mehrere Stunden für sich beanspruchen. Außerdem benötigt das Gerät viel Platz, da es nicht gerade klein ist.

2) Untertisch-Anlage
Die Untertisch-Anlage kann unauffällig unter dem Aquarium installiert werden. Sie lässt sich direkt an die Wasserleitung anschließen. Nicht benötigt wird eine elektrische Pumpe, da die Leitungen mit einem Druck zwischen 3 und 5 bar arbeiten. Das Abwasser wird automatisch in die Abflussleitung abgeführt. Ein Nachteil bei Untertisch-Anlagen ist, das stehendes Wasser mit der Zeit Bakterien und Viren entstehen lässt. Zeitnahes Wechseln hilft dagegen vorzubeugen.

Generell arbeitet jede Osmoseanlage nach dem Prinzip der Umkehrosmose. Die Osmose kommt häufig in der Natur vor und wird in der Anlage umgekehrt eingesetzt. Das Wasser wird in Richtung der niedrigen Ionen-Konzentration gedrückt, sodass sich das Rohwasser zur Reinwasserseite bewegt. Auf beiden Seiten befindet sich eine feine Membran, die Rückstände und Schmutz festhält. Aus diesem Grund besteht eine Seite aus nahezu komplett reinem Wasser. Für eine lange Betriebsdauer sollten die Verschmutzungen regelmäßig entfernt werden, ansonsten verstopft die Membran und kann ihre Funktionsweise nicht weiterführen. Ohne die Umkehrosmosemembran könnte keine Aquarium Osmose-Anlage arbeiten. Sie ist ein essentieller Bestandteil und misst die Bakterien und Viren. Zudem hängt die Reinigungsleistung der Anlage nicht nur von der Qualität des Wassers, sondern auch vom jeweiligen Wasserdruck aus.

Was sollte die Anlage können?
Gerade Zierfische und bestimmte Pflanzen profitieren von sauberen Wasser. Zu bevorzugen sind Untertisch-Anlagen, die sich unter der Spüle anbringen lassen. Je kleiner die Anlage ist, desto öfter muss der Filter ausgetauscht werden. Eine gute Osmose-Anlage sollte über einen Aktivkohlefilter und einen Feinfilter verfügen. Für mehr Leistung empfehlen sich sogenannte Direktflow Systeme. Wer sich für den Kauf des Geräts interessiert, sollte mit etwas mehr Geld rechnen. Zwar kosten hochwertigere Modelle etwas mehr, jedoch sind sie umso besser.

Grundriss Eigenheim für Heizsystem

Infrarotheizungen für das eigene Zuhause

Eine Infrarotheizung, auch Strahlenheizung genannt, gibt die Wärme durch Infrarotlicht ab. Das heißt, nicht die Luft im Raum wird erwärmt, sondern feste Gegenstände und die Wände. Durch die Erwärmung von Decken, Böden und Wänden mit Infrarotbestrahlung wird die Wärme gespeichert und kann sich so im Raum entfalten. Von den Anwohnern wird die Strahlungswärme als behaglich empfunden und da die Wände immer warm und trocken sind, hat auch der Schimmel keine Chance. Zum Vorteil von Allergikern ist auch die Staubbelastung in der Luft weniger im Gegensatz zu einer konventionellen Heizung.

Wir wollen uns Zuhause wohlfühlen, denn es ist ein Ort zum auftanken und neue Kraft schöpfen. Eine Infrarotheizung kann wunderbar zur Entspannung beitragen, denn man kann sie perfekt in den Wohnraum integrieren und sie verbreitet Gemütlichkeit. Ob als Tafel, Bild oder Spiegel, die Strahlenheizungen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Designs, sodass hier keine Wünsche offen bleiben.

In Häusern, die mit Strom beheizt werden, ist in der Regel kein Rohrsystem und auch kein Heizkessel vorhanden. Der Schornstein fehlt und zum Brennstoffe lagern ist auch kein Platz da. Für eine Gasheizung muss zu viel investiert werden und auf Öl umsteigen ist auch nicht möglich. Somit ist eine Warmwellenheizung eine erschwingliche Alternative für Hausbesitzer.

Wenn Sie eine Infrarotheizung kaufen möchten, stellt sich die Frage, wie teuer ist so eine Heizung auf Dauer? Zwar kann der Stromverbrauch gut gesteuert werden, aber Strom ist in der Regel teuer und eine Konfektionsheizung ist auf jeden Fall auf Zeit preiswerter. Eine Heizung mit Infrarotstrahlung macht deshalb nur in erstklassig gedämmten Häusern oder bei geringem Wärmebedarf Sinn. Bei einem Altbau ist es nicht erschwinglich. Von Vorteil ist eine Strahlenheizung auch, wenn Räume im Alltag wenig genutzt werden oder so nachteilig liegen, das sie an das Heizsystem schwer anzuschließen sind. Auch wenn nur für eine gewisse Zeit Wärme benötigt wird, bietet sich eine Strahlenheizung an, denn man benötigt nur einen Stromanschluss und es müssen keine Rohre verlegt werden.

Trotzdem muss der Kauf einer Infrarotheizung gut geplant werden, damit die Stromkosten nicht ins Unermessliche steigen. Ein geeigneter Stromtarif ist genauso wichtig wie eine erstklassige Heizung mit hohem Strahlenanteil. Positiv auf die Stromkosten wirkt sich natürliche eine Photovoltaik-Anlage aus, denn damit kann der Strom selbst hergestellt werden.

Nochmal die Vor- und Nachteile im Überblick:
Von Vorteil sind die niedrigen Investitionskosten und das keine Instandhaltung und Wartung nötig ist. Auch die kurzen Abkühl- und Aufwärmzeiten bildet einen Pluspunkt gegenüber klassischen Heizungen. Durch die hohe Wirkung an Ort und Stelle gibt es keine Wärmeverluste innerhalb des Hauses.
Nachteilig sind die hohen Betriebskosten insbesondere im Winter und das keine Brennstoffbevorratung möglich ist. Zudem wird zur Brauchwasserbereitung ein eigenständiges System benötigt.

Fundierte Anbieter von Strahlenheizungen wollen nicht nur verkaufen, sondern stehen beim Kauf auch mit Rat und Tat zur Seite. Sie erstellen z. B. vorab eine Heizlastberechnung und machen detaillierte Angaben über die Positionierung der Heizung. In der Regel wird erst ein übersichtliches Angebot erstellt, wo alles aufgelistet ist.

Modernes Trading mit modernen Optionen

CFD Trading bedeutet Differenzkontrakt und hier wird der Preis eines Produktpreises abgeleitet. Kurz gesagt setzt man beim Traden auf die Kursveränderung des Marktpreises und das von Beginn an und bis sie geschlossen wird. Es handelt sich also um Hebelprodukte und man tradet mit Margin und gibt nur einen kleinen Teil des gesamten Wertes rein. Natürlich hat diese Hebelwirkung nicht nur Vorteile, da sich das angelegte oder investiere Kapital sowohl erhöhen als auch verringern kann. Verluste können die Einzahlungen aber auch übersteigen, weshalb man den Markt gut kennen und verfolgen sollte. Man kann mit CFDs immer auf die zukünftigen Preise eines bestimmten Produktes setzen. Je nachdem wie man das Produkt einschätzt und ob man denkt, dass der Preis steigt oder fällt, kann man dann sein Geld entsprechend platzieren. Wie man sieht, handelt es sich also um sehr flexible Produkte und demnach sollte man auf Risikomanagement stehen. Man traded nicht den zugrunde liegenden Markt und somit befindet sich das Produkt auch niemals im eigenen Besitz. Wenn man CFDs handeln will, gibt es einen Kurs für einen Kontrakt, der auf dem Unterlying basiert, den man entweder kaufen oder verkaufen kann.

In unserem Aktienblog informieren wir aktuell über das viel diskutierte Bitcoin Era System und beschäftigen uns intensiv mit dem Thema “Bitcoin Era Auszahlung”.

Jeder Markt hat einen Verkaufspreis und einen Einkaufspreis und man kann dann zum Beispiel darauf setzen, dass ein bestimmter Markt steigt oder fällt. Je nach Markt gibt es auch verschiedene Kosten. Für Aktien CFDs bezahlt man nur eine sehr geringe Provision und für alle anderen Märkte zahlt man den Spread, was die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis isr. Wenn man Positionen nur über Nacht hält, gibt es geringe Finanzgebühren sowie Prämien für Stops. Beim CFD Handel gibt es wie bei allen anderen Finanzprodukten natürlich Risiken aber auch große Chancen. Wenn sich der Markt gegen einen wendet, wird man Geld verlieren. Man kann auch CFDs mit direktem Marktzugang traden, jedoch ist wichtig zu verstehen, dass man eien CFD basierend auf Markttiefe und dem Kurz tradet. Man muss also einen Trade im Handelsticket platzieren und dann gibt es einen Margin Check, damit sichergestellt wird, dass man ausreichend Kapital hat, um den Margin für den Trade abzudecken. Wenn dieser Check positiv war, wird die Order am Markt platziert und man hat ein CFD Trade im Handelskonto. Man verfügt danach nicht physisch über eine gehandelte Aktie oder Währung, sondern stellen diese nur eine Grundlage des CFD Trades dar.

Die wirkungsvollsten Stoffe in Boostern

Wer kennt es nicht? Nach der täglichen Arbeit noch Motivation zu finden, um sich in das Fitnessstudio zu schleppen, stellt für viele eine Qual dar. Für Menschen, die bereits regelmäßig das Fitnessstudio besuchen, gehört der Pre-Workout-Booster zu einem festen Ritual.

Muskel Sport

Booster ist englisch und bedeutet übersetzt Förderer oder Verstärker. Er gibt also zusätzlichen Motivations- und Kraftschub. Einige davon sind illegal, da Stoffe enthalten sind, die in einer legalen Sportnahrung nicht enthalten sein dürfen.
Neben den zugekauften Nahrungsergänzungsmitteln gibt es auch natürliche Nahrungsmittel, die einem einen zusätzlichen Schub geben können.

Der bekannteste natürliche Verstärker ist Kaffee. Kaffee wirkt durch das in ihm enthaltenen Koffein aufputschend. Einige Sportler schwören auf das Koffein und trinken ein bis zwei Stunden vor dem geplanten Training zwei Tassen Kaffee. Je nach Kaffeesorte unterscheiden sich die Koffeingehalte.

Die drei wesentlichen physiologischen Wirkungen sind:

Anregung des Zentralnervensystems
Erhöhung der Kontraktionsfähigkeit des Herzens
Steigerung der Herzfrequenz

Ebenso erhöht Koffein bei den meisten Menschen die Konzentrationsfähigkeit und beseitigt kurzzeitig Müdigkeitserscheinungen.
Aufgrund der vielseitigen Wirkungspalette wird hoch dosiertes Koffein in diversen Nahrungsergänzungen verwendet.

Die Regelmäßigkeit führt zur Angewohnheit. Das heißt, dass auch bei regelmäßigem Koffeinkonsum eine Art der Toleranzentwicklung entstehen kann. Der Körper gewöhnt sich an das Koffein. Somit muss auf längere Sicht die Dosis sukzessive erhöht werden, um die gleiche Wirkung zu spüren.

Diesen Effekt kann man bei mehreren Stoffen beobachten. Experten empfehlen daher, eine Art von Kuren zu machen. Hier erfolgt eine zum Beispiel mehrwöchige Einnahme, gefolgt von einer zweiwöchigen kompletten Abstinenz. Bei dieser Abstinenz wird der Stoff dem Körper für längere Zeit entzogen, dass sich der Organismus wieder erholen kann. Nach erfolgreicher Abstinenz kann wieder mit kleineren Dosen angefangen werden. Diese Art der Einnahme ist zu empfehlen.

Bei der Dosierung muss aber Acht gegeben werden. In der Fachliteratur wird als gefährliche Dosis für einen erwachsenen Menschen zirka ein Gramm Koffein genannt. Bei solchen Überdosierungen wurden Angstzustände und sich breit machende Panikattacken beobachtet.

Die Zugabe von Taurin in Nahrungsergänzungen wird auch wegen seiner Eigenschaften geschätzt. Eine bis zu sechs Gramm täglich dosierte Taurinzufuhr über mehrere Tage, erhöht nachweislich die sportliche Leistungsfähigkeit.

Ein menschlicher Körper besitzt zirka einen Gramm pro Kilogramm Körpergewicht Taurin. Um es sich zuzuführen, kann auch hier entweder auf in Nahrungsergänzungen enthaltenes Taurin oder auf die natürliche Nahrung zurückgegriffen werden.
Taurin kommt ausschließlich in tierischen Produkten, wie Fleisch, Innereien, Fisch, Eier und Milch vor.

Boostern werden meistens Aminosäuren und weitere Stimulanzien beigegeben, die die Leistungsfähigkeit verbessern, bzw. maximieren soll. Die bekanntesten Stoffe sind neben Koffein und Taurin, L-Arginin, L-Ornithin, Citrullin und Kreatin.

L-Arginin ist eine semiessentielle Aminosäure, die der Körper zwar selbst herstellen, aber nicht in ausreichender Form kann.

L-Ornithin begünstigt in Kombination von L-Arginin die körpereigene Ausschüttung von Wachstumshormonen.

Cirtullin ist ein Zwischenprodukt des menschlichen Harnzyklus. Es wirkt sich positiv auf den Blutkreislauf und Metabolismus aus.

Kreatin ist wohl den meisten Trainierenden bekannt. Durch die zusätzliche Einnahme von drei bis fünf Gramm kann der Kraftspeicher in der Muskulatur von bis zu 20 Prozent gesteigert werden.